E-Mail-Flut

E-Mails in der Nextcloud verschicken und empfangen (Going Home #5)

Unsere E-Mail-Konten haben die meisten von uns bereits auf unseren Computern und Smartphones eingerichtet. Wir können somit jederzeit über unseren Computer oder unser Smartphone E-Mails empfangen und verschicken. Zum Thema „E-Mails“ vereinfacht unsere private Cloud (Nextcloud) unser Leben also nicht. Dennoch kann die Nextcloud in diesem Bereich behilflich sein.

Die Standard-Installation von Nextcloud beinhaltet bereits einige Nextcloud-Apps, die für die tägliche Organisation hilfreich sind. Zu diesen Standard-Apps gehört die App Mail. Sie sollte in deiner Cloud bereits aktiviert und unter der URL https://[DEINE-NEXTCLOUD-URL]/index.php/apps/mail erreichbar sein. Ebenfalls sollte sich im Hauptmenü bereits eine Verlinkung, über die du die E-Mail-App aufrufen kannst.

Es handelt sich um einen einfachen E-Mail-Client, der in deiner Nextcloud als Web-Anwendung läuft und dir Zugriff auf deine E-Mail-Konten gewähren kann. In der E-Mail-App kannst du relativ einfach deine E-Mail-Konten hinzufügen. Die Zugangsdaten werden dann sicher in deiner Cloud gespeichert. Nach der Einrichtung sieht es dann in etwa wie folgt aus:

E-Mail-App von Nextcloud
E-Mail-App von Nextcloud – Quelle: https://apps.nextcloud.com/apps/mail

Nun darfst du dich zurecht fragen, warum du deine E-Mail-Accounts in deiner Nextcloud einrichten solltest. Zugegebenermaßen ist die E-Mail-App ziemlich einfach gehalten und ist bzgl. der Benutzerfreundlichkeit nicht vergleichbar mit einer nativen Anwendung auf deinem Computer oder Smartphone. Warum ist es dennoch sinnvoll, sie einzurichten? Wir haben unsere private Cloud bisher für die Verwaltung unserer Dateien, Termine und Adressbücher eingerichtet. Sollten unsere Geräte (Computer, Smartphone) einmal unterwegs den Geist aufgeben, können wir uns jederzeit an einem anderen Computer einloggen und haben Zugriff auf unsere Dateien, Termine und Adressbücher. Um in einem solchen Notfall über unsere private Cloud als zentrale Schnittstelle auch auf unsere E-Mail-Konten zugreifen zu können, macht es Sinn, auch die E-Mail-App einzurichten.

Ich persönliche Nutze die E-Mail-App von Nextcloud auch nur für ein gelegentliches Abrufen meiner E-Mails oder, um unterwegs einmal eine sehr dringende E-Mail zu verschicken. Ansonsten arbeite ich wie gewohnt mit den E-Mail-Clients K-9 Mail und Thunderbird.

Die Alternative „Rainloop“

Wie bereits erwähnt, ist die mitgelieferte E-Mail-App von Nextcloud ziemlich einfach gehalten. Mit ihr können wir die wichtigsten Dinge erledigen. Alternativ kannst du dir auch die Nextcloud-App RainLoop anschauen. Es handelt sich um eine Nextcloud-Integration der gleichnamigen Webmail-Anwendung RainLoop. Ich persönlich hatte sie vor einiger Zeit einmal ausprobiert. Schlussendlich bin ich jedoch wieder zur Standard-E-Mail-App zurückgekehrt, da mir der Funktionsumfang für einen sporadischen Zugriff auf meine E-Mail vollkommen ausreicht.

Fazit

Die von Nextcloud mitgelieferte E-Mail-App Mail ist einfach einzurichten und bietet einen Funktionsumfang, der für ein Abrufen und Verschicken von E-Mails im Notfall vollkommen ausreicht. Für den täglichen Gebrauch setze ich weiterhin die nativen E-Mail-Anwendungen K-9 Mail und Thunderbird ein. Möchtest du jedoch das Ziel verfolgen, dass du über deine private Cloud-Lösung auf alle wichtigen Daten (und somit auch deine E-Mails) zugreifen möchtest, ist die Mail-App eine gute Möglichkeit für die Integration deiner E-Mail-Konten in deine Nextcloud.

Wichtige Links

Hier nochmal die wichtigsten Link dieses Artikels:

Weitere Artikel der „Going Home“-Serie

  1. Die private Cloud einrichten
  2. Dateien empfangen und freigeben
  3. Termine verwalten und synchronisieren
  4. Kontakte verwalten und synchronisieren
  5. E-Mails verschicken und empfangen
  6. Notizen verwalten und synchronisieren
  7. TODO-Liste verwalten und synchronisieren
  8. RSS-Feeds abonnieren und synchronisieren
  9. Lesezeichen synchronisieren
  10. Projekte via Kanban verwalten
  11. Rückblick und Ausblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.