Coworking-Space

Arbeiten im Oldenburger Coworking-Space (Tag #0)

In der Vergangenheit habe ich immer mal sporadisch in Coworking-Spaces gearbeitet. Ich nutzte die Angebote, wenn ich eine Arbeitsumgebung mit guter Infrastruktur benötigt habe. Für die kommenden Sommermonate möchte ich einen längerfristigen Versuch starten: Im Juni, Juli und August werde ich jeweils montags in einem Oldenburger Coworking-Space an der Entwicklung eines konkreten Produktes arbeiten. Meine Erfahrungen dazu möchte ich hier im Blog dokumentieren.

Die Qual der Wahl

Die Auswahl an Coworking-Spaces in Oldenburg ist sehr überschaubar. Zur Auswahl stehen in Oldenburg zurzeit das Angebot „PLATZAUFZEIT“ vom Technologie- und Gründerzentrum sowie das Kreativ:LABOR in der Kulturetage. Das Kreativ:LABOR befindet sich in Bahnhofsnähe und ist somit zentral gelegen. Das Technologie- und Gründerzentrum (TGO) befindet sich in Uni-Nähe und bietet neben dem Coworking-Space auch viele weitere Büroräume, in denen sich diverse Startups niedergelassen haben. Da mir der Austausch mit anderen Gründern sehr wichtig ist, habe ich mich für das TGO entschieden. Schlussendlich war es keine „Qual der Wahl“, sondern eine ziemlich einfache Entscheidung.

Was kostet der Spaß?

Im Technologie- und Gründerzentrum sind die Preise Coworking-üblich. Ein Tagesticket kostet 17,50€ inkl. MwSt. Für Studenten sind es 15,00€. Ein 10er-Ticket kostet 140,00€. Da ich für voraussichtlich 12 Tage das Büro auf Zeit nutzen werde, wird es insgesamt 175,00€ kosten (Ein 10er-Ticket à 140,00€ und zwei Tagestickets à 17,50€). Ich erhoffe mir durch die Nutzung des Coworking-Space eine Erhöhung der Produktivität und durch den Austausch mit anderen Gründern einen Kreativitätsschub. Somit werden sich die 170,00€ sicherlich sehr schnell rechnen.

Der erste Kontakt

Nachdem ich mich für das TGO entschieden habe, habe ich angefragt, ob ich zu den o.a. Terminen einen „Platz auf Zeit“ buchen kann und welches Equipment Vorort verfügbar ist. Mir wurde bestätigt, dass Steckdosen und WLAN zur Verfügung stehen. Das im TGO ansässige Bistro kann natürlich ebenfalls genutzt werden. Zur konkreten Ausstattung werde ich dann in den zukünftigen Artikeln berichten.

Gewundert hat mich, dass ich explizit darauf hingewiesen wurde, dass ein Coworking-Büro drei Arbeitsplätze umfasst und ich ggf. nicht alleine arbeiten werde. Bis dato bin ich davon ausgegangen, dass es beim Namen „Coworking“ selbstverständlich ist, dass man gemeinsam arbeiten wird. Vielleicht gab es da aber auch mal schlechte Erfahrungen bzw. Kunden, die das nicht wussten und sich anschließend beschwert haben.

Zum Check-In lässt sich noch Folgendes sagen: Wenn man auf Tagesbasis bucht, erhält man natürlich keinen Schlüssel/Transponder für den ganzen Zeitraum (Juni – August). Ich werde mich also täglich am Empfang anmelden müssen, um einen Schlüssel für das Büro zu erhalten. Das ist ein kleiner Nachteil, jedoch denke ich, dass man da ziemlich schnell routiniert sein wird.

Wie geht es weiter?

Der erste Tag im Coworking-Space des TGO wird Montag, der 03.06.2019 sein. Ich werde wöchentlich berichten, wie es sich im Coworking-Space arbeitet und welchen Einfluss die Umgebung auf die tägliche Arbeit hat. Eine Roadmap für die kommende Artikel-Serie kann ich nicht nennen, denn das wird sich erst nach und nach ergeben. Es bleibt also spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.