Tasche mit Notizbuch

Going Home #6: Notizen in Nextcloud verwalten und synchronisieren

Die besten Ideen haben wir in der Regel nicht beim aktiven Brainstorming, sondern in scheinbar unpassenden Momenten. Wir lesen gerade ein gutes Buch, sind gerade am joggen oder treffen uns mit Freunden. In allen Situationen gilt: Schnell und formlos die Idee notieren, damit sie nicht in Vergessenheit gerät und wir uns nicht von der eigentlichen Tätigkeit ablenken lassen. Wir sollten uns somit unser Notizbuch schnappen und die Eckpunkte der Idee notieren. Dies kann ein Notizbuch im Papierformat oder ein digitales Notizbuch auf dem Computer oder Smartphone sein. Gehören wir zur Fraktion der Nutzer digitaler Notizbücher, können wir unsere zuvor eingerichtete, private Cloud nutzen.

Die Standard-Installation von Nextcloud beinhaltet bereits einige Nextcloud-Apps, die für die tägliche Organisation hilfreich sind. Zu diesen Standard-Apps gehört die App Notes. Sie sollte in deiner Cloud bereits aktiviert und unter der URL https://[DEINE-NEXTCLOUD-URL]/index.php/apps/notes erreichbar sein. Ebenfalls sollte sich im Hauptmenü bereits eine Verlinkung zur Notizen-App befinden.

Notizen-App von Nextcloud
Notizen-App von Nextcloud – Quelle: https://apps.nextcloud.com/apps/notes

Dein digitales Notizbuch ist direkt einsatzbereit, sodass du es mit deinen Notizen befüllen kannst. Es ist sehr schlicht gehalten: In der linken Spalte kannst du neue Notizen anlegen. Im rechten Bereich befindet sich der Editor, um die jeweils ausgewählte Notiz mit Inhalt zu befüllen. Vielleicht vermisst du die Symbol-Leiste, um Inhalte z.B. fett oder kursiv hervorzuheben. Die Symbol-Leiste nicht ist nicht notwendig, da du die Inhalt mithilfe von Markdown formatieren kannst. Schau‘ dir das einmal in Ruhe an. Für den Anfang benötigst du es nicht, denn deine Notizen sind hoffentlich auch ohne umfangreiche Formatierungen werthaltig.

Lege dir für den Test einfach ein paar Notizen an und befülle sie mit Inhalt. Vielleicht hast du auf ein paar Papierschnipsel ja noch Notizen, die du nun digitalisieren könntest.

Synchronisation mit dem Computer

Für die Erfassung und Bearbeitung deiner Notizen auf deinem Desktop-Computer oder Laptop gibt es diverse Drittanbieter-Anwendungen. Die sind jedoch nicht notwendig, da die Notizen-App von Nextcloud die erstellten Notizen als Textdateien im Verzeichnis /notes/ deiner Nextcloud ablegt. Da diese Dateien bereits über den von dir installierten Nextcloud-Client auf deinem Computer synchronisiert werden, kannst du mit einem beliebigen Texteditor auf deine Notizen zugreifen. Da die Notizen ggf. Markdown-Formatierungen enthalten, empfehle ich dir den Markdown-Editor Typora. Änderst du über einen Texteditor eine deiner Notizen, werden diese automatisch über deinen Nextcloud-Client mit deiner Cloud synchronisiert. Anschließend kannst du sie über die Notizen-App deiner Nextcloud einsehen und weiter bearbeiten.

Synchronisation mit dem Smartphone

Bis vor einigen Wochen habe ich mir meine Notizen immer selbst via E-Mail zugeschickt und sie anschließend in meine Notizen-App übertragen. Die Notizen-App von Nextcloud habe ich somit bis dahin lediglich über die Web-Oberfläche genutzt, wenn ich direkt am Laptop gearbeitet habe. Inzwischen gibt es für Android-Nutzer jedoch die App Nextcloud Notes, um die in der Nextcloud angelegten Notizen mit dem Smartphone zu synchronisieren. Die App kann einfach installiert und eingerichtet werden. Falls du bereits die „normale“ Nextcloud-App auf deinem Smartphone eingerichtet hast, brauchst du in der Notizen-App nicht einmal deine Zugangsdaten eingeben. Es wird einfach der im Android-Betriebssystem hinterlegte Nextcloud-Account verwendet. Du musst beim Start der Notizen-App lediglich die Nutzung des Accounts bestätigen/freigeben.

Für iOS-Nutzer gibt es die App CloudNotes. Die App hat leider nicht so ganz tolle Bewertungen. Als Android-Nutzer konnte ich sie leider nicht selbst ausprobieren. Falls du ein iOS-Nutzer bist, könntest du sie vielleicht einmal ausprobieren und den anderen Lesern über die Kommentarfunktion ein Feedback zur App geben. Vielen Dank dafür!

Fazit

Die Notiz-Funktionen von Nextcloud sind sehr einfach gehalten. Die App ist nicht überladen und bietet alles, was für die schnelle und einfache Erfassung von Notizen wichtig ist. Sie ist natürlich nicht vergleichbar mit Anwendungen wie Evernote oder One Note. Die Notizen-App von Nextcloud ist da einfacher gestrickt. Sie bietet eine einfache Kategorisierung und Formatierungsmöglichkeiten via Markdown an. Das war’s dann aber auch schon. Mehr ist für die meisten unserer Anwendungsfälle aber auch nicht notwendig. Es kommt weniger darauf an, dass wir alles 100% korrekt formatieren und für die Langzeitarchivierung vorbereiten. Wichtiger ist, dass wir die Notizen schnell „zu Papier“ bringen können und sie nicht in Vergessenheit geraten. In einer ruhigen Minute können wir sie dann aufbereiten und z.B. in die TODO-Liste übertragen. Notizen haben somit einen eher flüchtigen Charakter.

Tipp für unterwegs: Die Android-App Nextcloud Notes bietet sogar Widgets für den Homescreen an, um sehr schnell neue Notizen erfassen zu können. Eine perfekte Funktion, um unterwegs die spontan aufkommenden Ideen festzuhalten.

Wichtige Links

Hier nochmal die wichtigsten Link dieses Artikels:

3 Gedanken zu „Going Home #6: Notizen in Nextcloud verwalten und synchronisieren“

    1. Moin Wolfgang,

      vielen Dank für die Info! Nutzt du ausschließlich die Joplin-App oder auch die native Notizen-App von Nextcloud? Wenn man beides nutzt, muss man Joplin vermutlich so konfigurieren, dass Sie die Notizen in der Nextcloud via WebDAV unter „/notes“ ablegt. In diesem Verzeichnis legt auch die Nextcloud-Notes-App ihre Notizen ab.

      Viele Grüße
      Mario

      1. Hallo Mario,

        nein, bisher nutze ich nur Joplin. Macht mM nach auch wenig Sinn, da 2 Apps zu benutzen.

        Für mich stellt sich eh schon immer die Frage: “ Wo, in welchem System hab ich die Information abgelegt?“

        Danke für deinen Blog, Nextcloud ist bei mir zwar langsam, aber kann echt sehr viel.

        LG,

        Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.