Freifunk: Internetversorgung für die mobile Arbeit

Im Artikel Wo findet man öffentliches und stabiles WLAN? werden einige Wege aufgezeigt, um unterwegs an eine Internetverbindung zu gelangen. U.a. wird auf die Nutzung des Freifunk-Netzes eingegangen. Inwiefern dies für die mobile Arbeit relevant ist und wie auch Du durch Freifunk andere Mobile Worker unterstützen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

Freifunk: Internetversorgung für die mobile Arbeit weiterlesen

Business-Rucksack: Review nach 2 Jahren + 30€ Rabatt

Vor mehr als zwei Jahren (am 12.03.2018) bin ich von einer Laptop-Tasche von Wenger* auf den Business-Rucksack Backpack Pro von hardwrk* umgestiegen. Den Rucksack habe ich bereits im September 2019 im Artikel Business-Rucksack für unterwegs vorgestellt. Als mein täglicher Begleiter ist es an der Zeit, den vergangenen Dauertest Revue passieren zu lassen.

Business-Rucksack: Review nach 2 Jahren + 30€ Rabatt weiterlesen

Packliste: Mobil arbeiten

Direkt nach der Frage „Klappt es mit dem mobilen Arbeiten denn gut?“ folgt meistens die Frage, was man denn für die mobile Arbeit benötigt. Dies ist sehr natürlich individuell. Dennoch werde ich oft nach einer Packliste gefragt. Sie kann als Inspiration genutzt werden, um seine eigene Packliste zu entwerfen.

Packliste: Mobil arbeiten weiterlesen

WLAN im Regional-Express der Deutschen Bahn

Inzwischen gibt es nicht nur im ICE ein kostenfreies WLAN für die Fahrgäste. Auch in den regionalen Zügen (Nahverkehr) gibt es Hotspots an Bord, die für alle Mitfahrer kostenlos zur Verfügung stehen. Heute – an einem Montagmorgen im Juli – bin ich mit dem Regional-Express (RE) von Oldenburg nach Leer in Ostfriesland gefahren. Direkt im Hauptbahnhof in Oldenburg sowie während der Fahrt habe ich diverse Speedtests durchgeführt. Ich möchte herausfinden, ob sich das WLAN in den Zügen für die mobile Arbeit eignet und man sich darauf verlassen kann.

WLAN im Regional-Express der Deutschen Bahn weiterlesen

Hardware, Plattformen und Daten trennen

Ein MacBook und dazu ein iPhone. Man schafft sich zusätzlich ein neues iPad an, richtet die iCloud-Verbindung ein und kann direkt loslegen. Alle Daten liegen vor und eine lästige Einrichtung entfällt zum größten Teil. Ein ähnliches Vorgehen ist natürlich auch bei der Nutzung von Google’s Ökosystem möglich. Im Google-Konto werden die Telefonkontakte, die E-Mails usw. abgelegt. Auf dem lokalen Computer liegen keine Daten. Alles befindet sich in der Cloud von Google, sodass man vollkommen unabhängig von der genutzten Hardware ist. Ein neues Smartphone? Kein Problem. Google-Konto einrichten und alles ist vorhanden.

Das beschriebene Vorgehen ist sehr komfortabel und für viele Personen auch die beste und einfachste Lösung, um einen Cloud-Dienst zu nutzen. Setzt Du diese Dienste ein, machst Du Dich jedoch sehr abhängig von Google & Co. Wie Du Dich davor schützen und auch in Zukunft maximal flexibel bleiben kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

Hardware, Plattformen und Daten trennen weiterlesen

Deutschland, Digitalisierung und die Corona-Warn-App

Vielleicht hast Du bisher einen Artikel zum Thema „Wie richte ich mein Corona-Home-Office ein?“ auf diesem Blog vermisst. Auch zum Stichwort Corona gab es bisher keine Artikel. Das ändert sich nun mit einem kurzen Artikel zur Corona-Warn-App. Es handelt sich um eine rein subjektive Meinung zum Umgang mit der Corona-Warn-App.

Deutschland, Digitalisierung und die Corona-Warn-App weiterlesen

ScanSnap meets Nextcloud: Direkt in die eigene Cloud scannen

Der Dokumentenscanner ScanSnap iX500* von Fujitsu wurde in diesem Blog bereits des Öfteren vorgestellt. Es handelt sich um einen kompakten Scanner, der Dokumente schnell und komfortabel einscannen kann. Solange weiterhin Papierdokumente in mein papierloses Büro eingehen, gehört dieser Scanner zu den Werkzeugen, die ich täglich nutze. Der ScanSnap-Scanner kann in zwei Modi konfiguriert werden:

  1. Die Dokumente werden nach dem Scan-Vorgang auf einem im WLAN befindlichen Computer oder Smartphone abgelegt.
  2. Die Dokumente werden ohne die Nutzung eines zusätzliche Computers direkt im zuvor konfigurierten Cloud-Speicher (z.B. Dropbox, Evernote, OneDrive oder Google Drive) abgelegt.

Falls Du beim Scan-Vorgang kein zusätzliches Gerät nutzen möchtest, solltest Du den direkten Scan in den Cloud-Speicher (das sog. ScanSnap Cloud) in Betracht ziehen. Leider wird Nextcloud von ScanSnap Cloud nicht als Ziel-Cloud-Speicher unterstützt. Eine Nutzung des WebDAV-Protokolls ist ebenso nicht möglich. Wie Du die gescannten Dokumente dennoch in Deiner Nextcloud ablegen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

ScanSnap meets Nextcloud: Direkt in die eigene Cloud scannen weiterlesen

News(letter) und E-Mails trennen

Die Trennung von E-Mails und News(lettern) fördert die Produktivität und reduziert Ablenkungen. E-Mails werden direkt gelesen und meistens auch direkt bearbeitet. Das Lesen von News(lettern) passiert hingegen oft erst zu einem späteren Zeitpunkt, sodass diese gegenwärtig erstmal nur für Unübersichtlichkeit im E-Mail-Eingang sorgen. Im schlimmsten Fall sorgen sie dafür, dass wichtige E-Mails untergehen oder durch das Löschen nicht relevanter Newsletter-E-Mails versehentlich ebenfalls gelöscht werden.

News(letter) und E-Mails trennen weiterlesen

Rückblick und Ausblick (Going Home #11)

Inzwischen habe ich viele Anwendungen und Werkzeuge in meine private Cloud migriert, sodass mich meine Nextcloud sehr gut bei der täglichen Arbeit unterstützt. Die Einrichtung seitens der Nextcloud ist durchweg sehr einfach. Etwas heterogener ist die Installation und Einrichtung der Smartphone-Apps. Da es sich oft um Drittanbieter-Apps handelt, ist die Einrichtung teilweise sehr unterschiedlich. Dennoch lohnt sich der Aufwand, da wir dadurch auf die Nutzung einer öffentlichen Cloud-Lösung verzichten und dennoch in den Genuss einer Cloud kommen können.

Rückblick und Ausblick (Going Home #11) weiterlesen

Projekte in Nextcloud via Kanban verwalten (Going Home #10)

In den vergangenen Artikeln haben wir viele Apps unserer privaten Cloud eingerichtet, damit wir uns besser organisieren können. U.a. haben wir eine TODO-Liste eingerichtet, sodass wir unsere Aufgaben verwalten können. Möchten wir größere Projekte umsetzen, bietet sich ggf. die Nutzung Projektmanagement-Methode Kanban an. Dabei handelt es sich um eine Methode, in der die zu erledigenden Aufgaben verschiedene Phasen durchlaufen. Diese Phasen werden in Spalten dargestellt (siehe Titelbild). Um auch das Projektmanagement für uns und unsere Kollegen in unserer privaten Cloud abbilden zu können, werden wir in diesem Artikel ein entsprechendes Werkzeug einrichten.

Projekte in Nextcloud via Kanban verwalten (Going Home #10) weiterlesen